Container bestellen
 
Jetzt Kontakt aufnehmen

Arbeiten

Tarpenbeker Ufer in Hamburg Groß Borstel

Auftraggeber

Otto Wulff GmbH

Durchgeführte Arbeiten in der Übersicht

Auf dem Gelände am Tarpenbeker Ufer in Hamburg Groß Borstel wurde im Rahmen einer Altlastensanierung, Schadstoffsanierung und Flächenberäumung im Februar 2016 mit Abbrucharbeiten begonnen. Nach dem Abbruch und den notwendigen Arbeiten für die Sanierung des Geländes bis Januar 2017 sollen auf diesem Bereich künftig neue Gebäude mit einer Gesamtfläche von 89.600 Quadratmetern entstehen. Das Areal hat zuletzt über einen längeren Zeitraum brach gelegen. Die bestehenden Gebäude sind verfallen, eine ehemalige Kleingartenanlage wurde aufgelöst und alte, nicht mehr genutzte Bahngleise wurden von der Natur überwuchert.

Leistungen / Informationen:

Abbrucharbeiten

Der komplette Abriss von ehemaligen Bahn-Lagerhallen und Gartenhäusern umfasste insgesamt 64 Gebäude. Des Weiteren wurden Abbrucharbeiten und die Räumung von ca. 60 Kleingartenparzellen durchgeführt. Ein weiterer Schritt für die Mitarbeiter von EGGERS war neben den Abbrucharbeiten auch die Aufnahme von ca. 30.000 Quadratmetern Flächenbefestigung und die Rodung von ca. 43.000 Quadratmetern Gehölz- und Strauchflächen. Für die Flächenberäumung war es zudem nötig, insgesamt 400 Bäume zu fällen.

KMF / Sanierung / Entsorgung

Die Kampfmittelbergung der Firma EGGERS sondierte zunächst eingehend das Gelände und verschaffte sich eine genaue Übersicht. Bei den Vorarbeiten für eine eventuelle KMF-Sanierung wurde festgestellt, dass sich auf dem Gelände sowie in den Anlagen keine Kampfmittel, keine KMF (künstliche Mineralfasern) und auch kein Asbest befinden. Die Tatsache, dass somit keine Asbestsanierung und folglich auch keine entsprechende Entsorgung dieser Materialien bei der Entkernung bzw. Demontage notwendig war, erleichterte den Rückbau erheblich. Eine entsprechende Asbestsanierung des Projekts wäre vom Verfahren nicht nur aufwendig, sondern zudem auch recht kostenintensiv geworden.

Im Anschluss hieran übernahm EGGERS Tiefbau die Planung sowie alle technisch notwendigen Maßnahmen zur Sicherheit für die umfangreichen Tiefbauarbeiten.

Altlastensanierung / Schadstoffsanierung / Recycling

In dem Bereich, wo früher das Holz für den Schienenbau getränkt – also behandelt wurde – wurden Altlasten im Boden gefunden. Es wurde festgestellt, dass hierdurch Schadstoffe bis zu sieben Meter tief ins Erdreich gesickert sind. Dies bedeutete, dass eine schwere Belastung für die Umwelt vorhanden war und somit entsprechende Maßnahmen bzw. Erdarbeiten hinsichtlich einer Bodensanierung notwendig wurden. Aus diesem Grund wurde das Team der Schadstoffsanierung mit der Entsorgung der kontaminierten Böden beauftragt. Täglich brachten rund 50 LKW das belastete Material zur Altlastensanierung in die Bodenbehandlungsanlage der Firma TerraCon. Dieser Entsorgungsfachbetrieb der EGGERS Gruppe ist spezialisiert auf Recycling von Erdreich und übernahm die fachgerechte Sanierung der kontaminierten Böden. Das Unternehmen hat den Boden aufgearbeitet und recycelt – er ist hiernach frei von Altlasten bzw. Schadstoffen und für die Umwelt nicht mehr schädlich.

Die aufwendigen Arbeiten umfassten eine Flächenberäumung von ca. 60.000 Kubikmeter umbauten Raum.

Künftige Nutzung:

Mit dem Projekt Tarpenbeker Ufer entstehen 750 Wohnungen in Hamburg Groß Borstel. Auf der rund 120.000 Quadratmeter großen Fläche des früheren Güterbahnhofs Lokstedt lässt der Projektentwickler Otto Wulff vier- bis fünfgeschossige Gebäude entstehen. Neben den Wohnungen (darunter mindestens 225 öffentlich geförderte Mietwohnungen) umfassen die Planungen Parkanlagen und Grünflächen, eine Kita, Straßen, Rad- und Gehwege sowie eine neue Fußgängerbrücke über die Tarpenbek. Bei diesem Projekt handelte es sich um das drittgrößte Stadtentwicklungsgebiet.

Leistungszeitraum

Februar 2016–Januar 2017